Nicolas Zippelius MdB: “Sprach-Kitas müssen gerettet werden!”

Der Haushaltsentwurf der Bundesregierung für das Jahr 2023 sieht vor, das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ nach mehr als zehn Jahren ersatzlos zu streichen. Im Koalitionsvertrag versprach die Bundesregierung noch „das Programm Sprach-Kitas weiterzuentwickeln und zu verstetigen“.

Gerade jetzt, wenn viele geflüchtete Kinder aus der Ukraine betreut werden müssen, wäre es fatal, das Förderprogramm zu streichen.

Vor diesem Hintergrund fordert Nicolas Zippelius (CDU) die Entwicklung einer Alternativfinanzierung und einen Stopp der einseitigen Mittelstreichung von Seiten des Bundes:

„Die Streichung der Mittel für die Sprach-Kitas ist ein Fehler der Bundesregierung und wird weitreichende Folgen haben. Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas ist ein erfolgreiches Modell zu einer gelungenen Integration, das von der Ampel-Regierung nicht zerschlagen werden darf! Die Streichung der Mittel wird weitreichende Folgen haben. Für die Betroffenen ist es mühsamer, zehrender und für die Staatskasse teurer, die Versäumnisse in der sprachlichen Bildung zu einem späteren Zeitpunkt aufzuholen. In meinem Wahlkreis Karlsruhe-Land werden elf Kitas aus dem Bundesprogramm gefördert. Solange keine neue Lösung gefunden wird, muss das Programm weiterlaufen!“, so der Weingartener Bundestagsabgeordnete.

Hintergrund:

Kitas mit einem hohen Anteil an förderbedürftigen Kindern konnten bislang 25.000 Euro für eine zusätzliche halbe Fachkraft beantragen, um die „alltagsintegrierte sprachliche Bildung“ zu etablieren.

Telefonsprechstunde

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Karlsruhe-Land, Nicolas Zippelius, wird am Freitag, 5. August 2022 von 13.00 bis 14.30 Uhr eine Telefonsprechstunde anbieten. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die mit Herrn Zippelius ins Gespräch kommen möchten, können sich gerne unter der Telefonnummer: 07244-9464917 im angegebenen Zeitraum melden.

“Mir ist der persönliche Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern meines Wahlkreises sehr wichtig. So kann ich direkt die Anliegen vor Ort aufgreifen und mit in meine politische Arbeit einfließen lassen. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen“, so Zippelius.

Nicolas Zippelius MdB absolviert Übungseinsatz beim Technischen Hilfswerk

Das Technische Hilfswerk, kurz THW, ist von seiner Struktur her weltweit einmalig. Organisatorisch ist es beim Bundesministerium des Inneren und für Heimat angesiedelt. Jedoch sind nur 2% der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hauptberuflich für das THW tätig. Die restlichen 98% bestehen aus ca. 80.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, welche in gemeinsamer Sache mit dem Staat, die Bevölkerung vor allen Gefahren bestmöglich schützen möchten.

Bereits im vergangenen Jahr traf sich der Bundestagsabgeordnete Nicolas Zippelius zum Gespräch mit dem Dettenheimer Vorsitzenden Herrn Blombach und vereinbarte die Teilnahme an einem Übungseinsatz des THW. 

Die Übung umfasste die Simulation eines Einsatzes in einem Flutgebiet. Dafür wurde in unebenem Gebiet ein Gerüst zum Abtransport der Verletzten aufgebaut, sowie die Bergung der vermissten Personen organisiert. Ein Satz bleibt dem Bundestagsabgeordneten besonders in Erinnerung: “Wir sind der Katastrophenschutz –  wenn wir ausrücken ist die Sch… richtig am Dampfen.”

Zippelius äußert sich nach dem Übungseinsatz wie folgt: “Auch wenn ich nur einen kleinen Einblick erhalten habe, könnte mein Respekt nicht größer sein. Katastrophenschutz bedeutet eine hohe körperliche und mentale Belastung. Ein großes Danke an alle Ehrenamtlichen, die mich sehr herzlich aufgenommen haben und durch ihre Arbeit einen unschätzbaren Wert für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger leisten!”

Bildnachweise: THW OV Dettenheim

Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius
Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius
Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius

Solidaritätsvertrag mit Frankreich

Dass die aktuelle Energiekrise nur europäisch gelöst werden kann, ist sich Nicolas Zippelius sicher. In einer Mitteilung unterstützt er den stellv. Unionsfraktionsvorsitzenden Andreas Jung in der Forderung nach einem Solidaritätsvertrag mit Frankreich.

Deutschland habe solche Solidaritätsverträge bereits mit Dänemark oder Österreich abgeschlossen, allerdings noch nicht mit Frankreich, so Zippelius. Umso wichtiger sei jetzt mit Deutschlands größten und für die Region wichtigsten Nachbarn Frankreich die Energieversorgung in Notlagen vertraglich zu regeln.

“Es ist höchste Zeit, einen deutsch-französischen Solidaritätsvertrag für eine mögliche Energienotlage abzuschließen und damit ganz praktisch an die Ziele des Vertrags von Aachen anzuknüpfen”, erklärt der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Karlsruhe-Land, Nicolas Zippelius, “Das ist gelebte europäische Solidarität und ein weiterer Baustein der deutsch-französischen Freundschaft!”

Nicolas Zippelius unterstützt transatlantischen Jugendaustausch: Mit einem Stipendium des Bundestags in die USA oder als Gastfamilie einen Austauschschüler aufnehmen

Seit über 30 Jahren fördert der Deutsche Bundestag gemeinsam mit dem US-Kongress den Jugendaustausch zwischen Deutschland und den USA. Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) erhalten Jugendliche Vollstipendien für ein Austauschjahr im jeweils anderen Land. Bundestags- und Kongressabgeordnete engagieren sich als Paten für die jungen „Kultur-Botschafter“.

Auch Nicolas Zippelius, Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis Karlsruhe-Land, ist Pate im PPP und ruft in seinem Wahlkreis zur Beteiligung am transatlantischen Austausch auf. Ab sofort können Jugendliche sich um eines der Stipendien für das Austauschjahr 2023/24 in den USA bewerben, Bewerbungsschluss ist der 9. September 2022. Während ihres Aufenthaltes in den USA leben die Jugendlichen in einer Gastfamilie und besuchen eine Schule vor Ort. So tauchen sie vollständig in die amerikanische Kultur und den dortigen Alltag ein. Die PPP-Stipendien sind Vollstipendien, die den kompletten Kostenbeitrag für das Austauschjahr abdecken – inklusive Reise, Versicherung, Organisation und Betreuung. Die Bewerbung ist direkt über die Website des Bundestags möglich: www.bundestag.de/ppp

Parallel werden im Wahlkreis Karlsruhe-Land auch Gastfamilien gesucht, die zeitgleich, also ab August/September 2023, einen der US-amerikanischen PPP-Stipendiaten für ein Schuljahr bei sich aufnehmen möchten. „Gastfamilien haben die Möglichkeit, ein Austauschjahr im eigenen Zuhause zu erleben“, so Nicolas Zippelius. „Sie ermöglichen einem jungen Menschen aus einem anderen Land eine einmalige Erfahrung und gewinnen selbst ein internationales Familienmitglied hinzu.“ Interessierte Familien können sich direkt bei der für den Wahlkreis zuständigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) melden: Telefonisch unter 040 2270020 oder per E-Mail an gastfamilienmeldung@yfu.de

Nicolas Zippelius informiert über das Ukraine-Förderprogramm der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Der Weingartener Bundestagsabgeordnete Nicolas Zippelius macht auf das Ukraine-Förderprogramm EHRENAMT HILFT GEMEINSAM der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt aufmerksam.

Ihr engagiert euch für geflüchtete Menschen aus der Ukraine, unterstützt diese beim Ankommen und bei der Integration? Das Förderprogramm gibt denjenigen Rückenwind, die bereits aktiv sind oder ein Projekt planen.

Es unterstützt die gesamte Bandbreite des Engagements für Menschen aus der Ukraine mit bis zu 50.000 Euro pro Vorhaben: Beratung, Begleitung, Betreuung von Ankommenden vor Ort ebenso wie innovative Ansätze in den Bereichen Bildung und Spracherwerb, Behördenbegleitung, Arbeitsmarktintegration, Gesundheit, etc.

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit auf dieses Förderprogramm aufmerksam zu machen, denn es ist eine Wertschätzung und Anerkennung für ehrenamtliches Engagement. Eine tolle Unterstützung für alle Engagierten! Mit diesen Geldern können neue Projekte auf den Weg gebracht oder weitergeführt werden“, freut sich der Bundestagsabgeordnete Zippelius.

Auch Hilfsnetzwerke mit mehreren Partnern sind eingeladen, sich bis zum 1. September 2022 zu bewerben.

Weitere Infos finden sich unter:https://d-s-e-e.de/foerderung/ehrenamt-hilft-gemeinsam-uberblick/

Die 4. Folge von “Nachts im Bundestag” – Ein Podcast von Nicolas Zippelius MdB und Yannick Bury MdB

Seit heute ist die 4. Folge von “Nachts im Bundestag”, dem gemeinsamen Podcast von Nicolas Zippelius und Yannick Bury, verfügbar.

In dieser Folge beantworten die beiden Abgeordneten, die im Voraus gestellten Fragen ihrer Instagram-Community. Warum eine Kellerparty der erste Schritt auf Nicolas Zippelius Reise in den Bundestag war und warum Yannick Bury auf den scharfen Chinesen steht? Das und vieles mehr, gibt es in der neuen Folge “Nachts im Bundestag” zu hören.

Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius

Den Bevölkerungsschutz im Fokus – Nicolas Zippelius MdB im Austausch mit Bevölkerungsschutzorganisationen

Unwetter, Pandemien, Hochwasser – der Bevölkerungsschutz muss wieder mehr in den Fokus rücken. Aus diesem Grund hat sich der Bundestagsabgeordnete Nicolas Zippelius gestern Abend mit Experten, sowie Vertreterinnen und Vertretern der Bevölkerungsschutzorganisationen in der Region zu diesem Thema ausgetauscht. 

Herr Bordt, Leiter des Amtes für Bevölkerungsschutz und Kreisbrandmeister sowie Herr Kling, Katastrophenschutzexperte, Buchautor und Berater privater und staatlicher Stellen, haben mit Vorträgen in diesen vielfältigen Themenbereich eingeführt. 

In der anschließenden Diskussion wurden viele Fragen und Anregungen besprochen und etliche Wünsche an die Politik geäußert.

Zippelius hierzu: “Den Schutz unserer Bevölkerung gibt es nicht zum Nulltarif und der Staat muss zukünftig wieder mehr in Prävention und Aufklärung investieren. Es wurde jedoch auch aufgezeigt, dass sich bereits jetzt jeder Bürger eigenverantwortlich informieren und vorbereiten kann und muss, was im Ernstfall zu tun ist. Es ist mir ein Anliegen den Schutz unsere Bevölkerung zukünftig in den Fokus zu rücken!”

“Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die spannende und interessante Diskussion, sowie an die Freiwillige Feuerwehr Eggenstein-Leopoldshafen, welche uns die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat. Ich habe mich sehr über den Austausch gefreut!”, bedankt sich der Bundestagsabgeordnete.

Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius
Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius

Nicolas Zippelius MdB zu Gast bei der Kerntechnischen Entsorgung Karlsruhe GmbH

Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius

Am Montag war der Bundestagsabgeordnete Nicolas Zippelius zu Gast bei der Kerntechnischen Entsorgung Karlsruhe GmbH (KTE). 

Die Hauptzuständigkeit der KTE liegt bei der Entsorgung und Zwischenlagerung von nuklearen Abfällen, sowie Rückbauarbeiten an stillgelegten kerntechnischen Anlagen im ehemaligen Kernforschungszentrum Karlsruhe. Vor Ort fand ein Austausch mit Frau Graffunder, der Technischen Geschäftsführerin der KTE statt, welche über die Aufgaben, Pflichten und Risiken der KTE berichtete.

“Wenn man sich die Dimensionen des ehemaligen Forschungszentrums vergegenwärtigt, wird einem bewusst, dass der sichere Rückbau und die Endlagerung der Abfälle eine andauernde Aufgabe für die nächsten Jahre und Jahrzehnte bleiben wird” so Zippelius, “diese Aufgabe darf nicht aus dem Fokus der Politik verschwinden!”

Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius
Nicolas Zippelius | Nicolas Zippelius

Veranstaltungseinladung – Im Fokus: Bevölkerungsschutz

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Karlsruhe-Land, Nicolas Zippelius, lädt am Donnerstag, 14. Juli 2022 um 18.30 Uhr zu seiner Veranstaltung: Im Fokus – Bevölkerungsschutz nach Eggenstein ins Feuerwehrgerätehaus (Buchheimer Weg 5, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen) ein.

Der Bevölkerungsschutz steht aktuell im Fokus: Extremwetterereignisse, wie das Hochwasser im Ahrtal, aber auch der Krieg in der Ukraine zeigen die Notwendigkeit eines starken Bevölkerungsschutzes. „Ich möchte diesem wichtigen Themenkomplex mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen und im Rahmen einer Veranstaltung mit den Fachleuten der Bevölkerungsschutzorganisationen und der interessierten Öffentlichkeit über die Lage des Bevölkerungsschutzes in der Region und die Wünsche an die Politik sprechen“, so der Weingartener Abgeordnete.

Die Referenten Jürgen Bordt, Leiter des Amtes für Bevölkerungsschutz und Kreisbrandmeister, sowie Andreas Kling, Katastrophenschutzexperte, Buchautor und Berater, werden mit Impulsvorträgen in das Thema einführen. Anschließend wird es in einer Podiumsdiskussion Raum für Fragen und Anregungen sowie Wünsche an die Politik geben. Im Anschluss wird es bei Getränken und einem kleinen Imbiss die Möglichkeit zum Austausch geben.

„Ich würde mich sehr freuen, Sie begrüßen zu dürfen und freue mich auf die Diskussion mit Ihnen“, so der Bundestagsabgeordnete Zippelius.

Um Anmeldung unter nicolas.zippelius@bundestag.de oder telefonisch unter 030-227-78618 wird gebeten.